Pforten der Weisheit
Pforten der Weisheit

Selige Sehnsucht


Sagt es niemand, nur den Weisen,
Weil die Menge gleich verhöhnet:
Das Lebend'ge will ich preisen,
Das nach Flammentod sich sehnet.

In der Liebesnächte Kühlung
Die dich zeugte, wo du zeugtest,
Überfällt dich fremde Fühlung,
Wenn die stille Kerze leuchtet.

Nicht mehr bleibest du umfangen
In der Finsternis Beschattung,
Und dich reißet neu Verlangen
Auf zu höherer Begattung.

Keine Ferne macht dich schwierig,
Kommst geflogen und gebannt,
Und zuletzt, des Lichts begierig,
Bist du, Schmetterling verbrannt.

Und solang du das nicht hast,
Dieses: Stirb und werde!
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunklen Erde.

 

 

Frage nicht, durch welche Pforte...

 

Frage nicht, durch welche Pforte

Du in Gottes Stadt gekommen,

Sondern bleib' am stillen Orte,

Wo du einmal Platz genommen.

 

Schaue dann umher nach Weisen,

Und nach Mächt'gen, die befehlen;

Jene werden unterweisen,

Diese Tat und Kräfte stählen.

 

Wenn du nützlich und gelassen

So dem Staate treu geblieben,

Wisse! niemand wird dich hassen,

Und dich werden viele lieben.

 

Und der Fürst erkennt die Treue,

Sie erhält die Tat lebendig;

Dann bewährt sich auch das Neue

Nächst dem Alten erst beständig.

Wenn Sie zwischen den Welten wandeln wollen, buchen Sie unter dem Punkt "Pforten zur Selbsterkenntnis" das persönliche oder erlebte Horoskop oder auch den Tempelschlaf (im weiten Sinne einer Reinkarnationstherapie).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Confinium