Pforten der Weisheit
Pforten der Weisheit

Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien

 

 

 

Inschrift der Tore von Durin:

 

Ennyn Durin Aran Moria. Pedo Mellon a Minno. Im Narvi hain echant. Celebrimbor o Eregion teithant i thiw hin.

Gondolin

 

Verborgener Felsen ist eine Stadt der Elben in Beleriand, die der Noldorfürst Turgon gründet, um einen sicheren Ort für sein Volk zu erschaffen. Der Aufbau der Stadt Gondolin dauerte rund 52 Jahre.

 

Beim Aufenthalt Tuors in Gondolin wurden ihm die sieben Namen der Stadt genannt:

- Ondolinde (Quenya für Fels der Wassermusik)

- Gondolin (Sindarin für Verborgener Fels)

- Gondobar (Sindarin für Stadt aus Stein)

- Gondothlimbar (Sindarin für Stadt der Bewohner der Steine)

- Gwarestrin (Sindarin für Turm der Wacht)

- Gar Thurion (Sindarin für Verborgener Ort)

- Lothengriol oder auch Lothladen (Sindarin für Blume, die auf der Ebene blüht)

 

Die Echoriath (Umzingelnden Berge) werden als gigantische vulkanische Caldera beschrieben und der Amon Gwareth (Berg der Wacht) als ein zweiter Vulkankegel. In der Caldera könnte sich, nach dem Verlöschen das Vulkans, ein See gebildet haben. So entstand ein Flusslauf, der sich durch diese aufgetürmten Berge einen schmalen Weg bahnte, der teilweise in einem Tunnel verlief. Zur Zeit der Stadtgründung sind See und Fluss bereits ausgetrocknet.

 

Gondolin selbst erstrahlt in hellem Weiß und liegt auf einem Hügel in diesem Tal, das Tumladen (Tiefland) genannt wird. Das Tal ist nur durch diesen geheimen Zugang erreichbar, der in dem trockenen Flussbett beginnt und durch die Schlucht von der Stadt hinab zum Taleg Uthwen (Talausgang) führt.

 

Der Weg wird von einer Reihe von sieben Toren blockiert und ständig bewacht: gebaut sind die Tore aus Holz, Stein, Bronze, Schmiedeeisen, Silber, Gold und Stahl. Gelangt man durch diesen Weg erst einmal in das Tal, kann man das Haupttor der Stadt nur über eine einzige Treppe erreichen, denn die Hänge des Hügels sind sehr steil und nass, so dass ein Erklimmen des Hügels unmöglich ist. Die Stadt trägt daher auch ursprünglich den Namen Ondolinde (der Felsen der Musik des Wassers).

 

Letzten Endes sind die Schutzmaßnahmen dennoch nicht ausreichend, so dass Gondolin nach 400 Jahren des Friedens als eine der letzten Bastionen der Elben gegen Morgoth fällt. Durch den Verrat von Maeglin erfährt der dunkle Herrscher das Geheimnis der Lage der von ihm lange gesuchten Stadt. Daraufhin wird Gondolin von einer Armee aus Orks, Drachen und Balrogs zerstört und König Turgon getötet. Die Sage "Von Tuor und dem Fall von Gondolin" ist nach Tolkiens eigener Aussage die älteste aller Geschichten aus Mittelerde. Er schrieb ihre erste Fassung bereits 1916/17. Einige Motive in der Geschichte über den Fall Gondolins erinnern an den Fall Trojas in Homers Ilias.

 

Quelle: Wikipedia, Ardapedia, "Gondolin" auf youtube (nachfolgende Bilder)

Wenn Sie zwischen den Welten wandeln wollen, buchen Sie unter dem Punkt "Pforten zur Selbsterkenntnis" das persönliche oder erlebte Horoskop oder auch den Tempelschlaf (im weiten Sinne einer Reinkarnationstherapie).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Confinium