Pforten der Weisheit
Pforten der Weisheit

Tempelschlaf

Der Abstieg in dunkle Tiefen erlaubt den Aufstieg in lichte Höhen.

Myste und Mystagoge

 

Der altägyptische Tempelschlaf war Bestandteil alter Einweihungstraditionen.

Eine für die Neuzeit von Gabriele Quinque konzipierte Form des Termpelschlafes

erschließt die Pforten zu verborgenen Seelenkammern.

Das Erleben von Reinkarnationsmythen in geführter Trance hilft die Ich-Identifikation

zu erweitern und unbewusste Anteile zu integrieren.

Von Alters her wird die Trance zur Bewusst- und damit auch zur Heilwerdung genutzt.

Ein Priester wurde dem Suchenden an die Seite gestellt, der ihn für die Zeit des Heilschlafes begleitete und führte. Damit trug dieser wesentlich zum Prozess der Ganzwerdung des "Schlafenden" bei.

 

In Form des Tempelschlafes werden die Weisheiten der Antike genutzt, um auch in der heutigen Zeit eine Ganzwerdung zu ermöglichen. Das Erleben der eigenen Mythen über Symbole in geführter Trance durch den Mystagogen soll dem Mysten die Integration unbewusster Schattenanteile ermöglichen und ihn wieder mit seinem Inneren verbinden.

 

Gabriele Quinque griff das alte Konzept auf und passte es an die Moderne an. Die Bilder des Mysten im Tempelschlaf werden unter Berücksichtigung seines ganz individuellen Geburtshoroskopes durch den Mystagogen gedeutet, um Unbewusstes ins Bewusstsein zu rücken und Wege der Erlösung zu finden. Es geht nicht darum, körperliche Symptome zu beseitigen, sondern sich mehr selbst zu erkennen und dadurch authentischer zu werden.

 

So gleiten Sie unter Anleitung in jenen Zustand, der dem ähnelt, den Sie kurz vor dem Einschlafen erleben. In dieser Daseinsebene gibt das Oberbewusstsein den Weg in tiefere Schichten des Unterbewusstseins frei. In diesem "Land der inneren Bilder" erfahren Sie Wesentliches über ihre Seelenstruktur, die Ihnen in ihren geschauten und erlebten Mythen von Ihrem Unterbewusstsein mitgeteilt werden. Was auch immer von Ihnen im Tempelschlaf näher angeschaut wird, entspricht somit stets Ihrem inneren Willen.

Nach der Trance können Sie sich an alles Erlebte erinnern, sodass Sie noch am gleichen Tag ein Protokoll schreiben und damit eine ganz persönliches Buch Ihrer eigenen Mythologie erschaffen.

 

In einem Zeitraum von 10-12 Tagen wird diese innerseelische Arbeit durchgeführt. Der Myste verbringt täglich ca. 2 - 2,5 Stunden in der Tempelschlafkammer. In dieser Zeit reduziert er seine Nahrungsaufnahme, damit er den Weg zu den verborgenen Bereichen seines Wesens finden kann. Die restliche Zeit wird er mit dem Aufarbeiten seiner mystischen Arbeit beschäftigt sein, weswegen es sich empfiehlt, sich diese Zeit möglichst frei zu halten.

 

Ein Vorgespräch ist für diese Arbeit unerlässlich, da auch das Geburtshoroskop in die Symbolarbeit einbezogen wird. Hierzu wird das Geburtsdatum, der Geburtsort und die Geburtszeit benötigt. Das Vorgespräch ist kostenlos und kann telefonisch vereinbart werden.

 

»...Ein sehr heller Sandsteinboden liegt unter unseren Füßen, die mit schlichten goldenen Sandalen bekleidet sind. Wir tragen lange weiße Gewänder und fühlen uns umgeben von einer irisierenden Helligkeit... Wir gehen jetzt ein paar vorsichtige Schritte und hören an ihrem weiträumigen Echo, dass wir uns in einer sehr großen, hohen Halle befinden. Langsam erweitert sich unser Wahrnehmungsradius, und die sakrale Schönheit dieses Ortes nimmt für uns Gestalt an. Eine eigentümlich erhabene Stimmung wächst deutlich spürbar in uns heran. So mögen es nicht nur allein die gigantischen Säulen sein, die uns beeindrucken, sondern auch die außergewöhnliche Erfahrung, dass jeder Atemzug uns hier mit etwas verbindet, das größer ist, als wir es selber sind... Hier (Sonnentempel von Heliopolis) kann nur die Erkenntnis selbst wohnen, denn so klar und einfach sind die Dinge vielleicht nur an diesem heiligen Ort. Während unsere Augen umherschweifen, erkennen unsere Herzen, dass alle Fragen, die man in großen Propyläen oder weitläufigen Vorhallen hineindenkt, umgehend beantwortet werden... Wir sollten an unser Thema denken, denn "Tempelschlaf" heißt jener Torbogen, den wir fragend durchschritten haben und der uns hierher führte...«

 

Quelle: Tempelschlaf: Grundlagen der Trance-Arbeit von Gabriele Quinque

 

Kosten: 1.100,- € (inkl. MwSt.)

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular – haben wir Ihr Interesse geweckt? Gerne stehen wir Ihnen für ein Gespräch oder eine Terminvereinbarung zur Verfügung.

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Confinium