Pforten der Weisheit
Pforten der Weisheit

Therese von Lisieux

Am 02. Januar 1873 in Alençon, Frankreich, als jüngstes von neun Kindern geboren, wollte sie bereits als Fünfzehnjährige mit dem Argument "Gott ruft mich" in den Orden der Karmelitinnen eintreten. Für die Erlaubnis reiste sie bis nach Rom, da ihre Gesuche aufgrund ihres Alters mehrfach abgelehnt wurden. 1888 trat sie in den Karmel von Lisieux ein und verrichtete die anfallenden Dienste wie zum Beispiel in der Wäschekammer oder Pforte mit Freude.

 

Sie wollte durch ihr Beispiel andere lehren, Jesus so zu lieben, wie sie ihn liebte:

 

Das Atom des heiligsten Herzens

Gedicht von Therese von Lisieux

 


Dein Atom, heiligstes Herz,
Schenkt Dir sein Leben.
Sieh, das ist sein Friede, sein Glück,
Dich zu entzücken, Herr!

Ich bin an Deiner Pforte
Tag und Nacht;
Deine Liebe trägt mich.
Es lebe die Liebe!

Verbirg Deine Glorie!
Mach mir eine süße Bleibe
Im heiligen Speisekelch
Bei Tag und bei Nacht!

Dein Fittich, o Wunder,
Wird mein Zufluchtsort.
Wenn ich erwache,
Jesus, lächelst Du.

Dein Blick entflammt mich,
Meine einzige Liebe!
Verzehre meine Seele,
Jesus, unwiederbringlich!

Erfüllt von Zärtlichkeit,
Entzückt mich Deine Stimme,
Und Dein Herz presst mich
An meinen süßen Freund! ...

Deine Hand gibt mir Hilfe
Und dient mir als Stütze.
Mut verleihst Du
Dem Herzen, das seufzt.

Von aller Ermüdung
Tröste mein Herz,
Und für den verlorenen Sohn
Sei Du der gute Hirt!

O liebliches Schauspiel,
O Wunder der Liebe!
Ich bleib immer
Im Tabernakel.

Befreit von der Welt,
Ohne irgendeine Stütze,
Überflutet mich Deine Gnade,
Mein einziger Freund! ...

Welch süßes Martyrium!
Ich brenne vor Liebe.
Jesus, jeden Tag
Seufze ich nach Dir.

Wenn Sie zwischen den Welten wandeln wollen, buchen Sie unter dem Punkt "Pforten zur Selbsterkenntnis" das persönliche oder erlebte Horoskop oder auch den Tempelschlaf (im weiten Sinne einer Reinkarnationstherapie).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Confinium